Ziele und Leistungen



  • Die Vereinigung Ausländischer Investmentgesellschaften in Österreich stellt sich vor:

    Die VAIÖ wurde im November 1994 als Interessensgemeinschaft von in Österreich aktiven internationalen Investmentgesellschaften gegründet. Aus einer kleinen Gruppe engagierter Fondsanbieter wurde in den vergangenen Jahren eine dynamische Organisation, die zu Recht als die offizielle Vertretung der Branche bezeichnet werden kann.

    Die VAIÖ versteht sich als Servicestelle für all jene, die an internationalen Fonds Interesse haben.

    Die Tätigkeit der VAIÖ konzentriert sich auf die folgenden Schwerpunkte:
          
  • Die Förderung des Finanzplatzes Österreich und des österreichischen Kapitalmarktes, insbesondere durch Schaffung gleicher Rahmenbedingungen für nicht in Österreich ansässige Investmentgesellschaften.
  • Die Förderung der Rechtsfortbildung und -pflege, insbesondere hinsichtlich der regulatorischen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen für Anlageprodukte mit Risikostreuung.
  • Die Förderung der Weiterentwicklung und Verbreitung der Modernen Portfoliotheorie und alternativer Investmentansätze sowie der wissenschaftlichen Forschung in diesem Bereich.
  • Die Förderung der Risikovorsorge durch Konsumenten, insbesondere der individuellen Altersversorgung, durch Vermögensveranlagung.
  • Die Förderung der Erforschung der makroökonomischen Auswirkungen individueller Veranlagungsentscheidungen.
  • Information und Beobachtung der Entwicklungen auf dem Gebiet des Anlage-, Vertriebs- und Wettbewerbs- sowie Steuerrechts in Österreich.
  • Herstellung und Pflege von Kontakten zu Personen, Unternehmen und Institutionen, die sich mit Fragen des Kapitalanlagerechts, der Kapitalveranlagung und der Altersvorsorge in Österreich befassen, insbesondere aus den Gebieten Wissenschaft, Gesetzgebung und Medien.
  • Erfahrungsaustausch und Kontaktpflege der Mitglieder.
  • Einrichtung einer Website oder sonstiger elektronischer Medien.
  • Herausgabe von Publikationen.
  • Veranstaltung von Vorträgen und Diskussionen.

     
     Download Statuten